Testament

Wer mindestens 16 Jahre alt und im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist, darf ein Testament schreiben, ist im Sinne des Gesetzes also „testierfähig“. Er sollte dies sogar tun, um für den Fall seines Todes sicherzustellen, dass sein Erbe nach seinen Vorstellungen verteilt wird. Das Testament muss vom ersten bis zum letzten Zeichen eigenhändig und handschriftlich verfasst sein und eindeutige Angaben zu Namen, Ort und Datum aufweisen.

Für die rechtlich einwandfreie Erstellung eines Testaments ist es ratsam, einen Notar einzuschalten. Insbesondere, wenn die Vermögensverhältnisse komplexer sind oder der Testamentsschreiber unternehmerisch tätig ist. Wird ein Notar beauftragt, so ist es ausreichend, die gewünschte Erbverteilung mündlich zu übermitteln. Der Notar bringt alles schriftlich nieder, legt es anschließend zur Unterschrift vor und beglaubigt die wortgetreue Übertragung des persönlichen Willens des Erblassers. In der Regel wird das beglaubigte Testament beim zuständigen Nachlassgericht hinterlegt.

Ehepartner setzen sich entsprechend dem sogenannten „Berliner Testament“ gerne als gegenseitige Alleinerben ein. Die Kinder erhalten ihren Anteil dann erst, wenn beide Elternteile verstorben sind. Dies kann vor allem bei besonders großen Vermögen jedoch zu hohen steuerlichen Belastungen führen. Vor- und Nachteile sollten im Vorfeld sorgfältig abgewogen werden. Zu beachten ist, dass bei dieser Testamentsform der sogenannte Pflichtteil geltend gemacht werden kann.

Die Änderung oder das Widerrufen eines Testaments ist jederzeit möglich. Empfehlenswert ist es, den Angehörigen sowohl Existenz als auch Aufbewahrungsort des Dokuments anzugeben. Eine sehr praxisnahe Lösung ist die gemeinsame Aufbewahrung von Vorsorgeverfügungen, Bestattungsvorsorge und Testament.  

Aktuelle Nachrichten
Im Jahre 1817 schrieb Johann Wolfgang von Goethe sein Gedicht....

Stirb und werde

Weiterlesen …

Aktuelles
Kinder gehen sehr oft mit dem Tod eines Menschen in ihrem...
Weitere Anzeigen...

CORONA-VIRUS

Wichtige Information:

Fast stündlich erreichen uns neue Informationen zur aktuellen Corona-Situation in Deutschland und weltweit. Es werden immer weitere Maßnahmen zur Risikominimierung und zum Schutz der Bevölkerung ergriffen. All diese Einschränkungen haben auch einen Einfluss auf unsere tägliche Arbeit.

Wir möchten sowohl unsere Mitarbeiter als auch unsere Kunden vor einer möglichen Infektion schützen. Selbstverständlich liegt es uns auch nach wie vor am Herzen, Ihre Wünsche für die Gestaltung einer Bestattung und individuellen Trauerfeier zu ermöglichen.

Aufgrund der veränderten Situation kann es jedoch momentan in einigen Bundesländern zu Einschränkungen wie z. B. der Schließung öffentlicher Trauerhallen kommen. Daran können wir derzeit leider nichts ändern.

Seien Sie dennoch unbesorgt: Selbstverständlich beraten wir Sie weiterhin gerne zu den Möglichkeiten einer persönlichen und tröstlichen Abschiednahme.

Wir befinden uns im Austausch mit den zuständigen Behörden und stehen auch bundesweit mit vielen Kollegen anderer Bestattungsunternehmen im Gespräch. Über den aktuellen Stand, der unsere Region betrifft, halten wir Sie auf dem Laufenden.

Wenn Sie Fragen haben oder unsicher sind, wie Sie sich im Trauerfall verhalten sollen, rufen Sie uns bitte an. Wir stehen Ihnen zur Seite und helfen Ihnen gerne weiter.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Ihr Michael Diehl-Roth und Team